Tipps für Sie

„Freude am Wohnen``

Verkauf

1. Realistische Zeitplanung

Unterschätzen Sie die Vorbereitungszeit nicht. Seien Sie realistisch, was einen Renovierungsstau angeht und gehen Sie nicht davon aus, dass Ihre Immobilie nach dem ersten Besichtungstermin verkauft ist.

Erfahrungsgemäß benötigt die Firma Buy Immobilien max. 4 Wochen um den geeigneten Kunden bis zum Notar zu begleiten.

Verkaufsdauer nicht unterschätzen: Planen Sie zeitliche Verzögerungen immer ein - seien Sie auch darauf vorbereitet, dass sich der Vertragsabschluss durch die andere Partei hinziehen kann.

2. Besichtigungstermin

Die Immobilie sollte für den Verkauf vorbereitet sein:

Notwendige Reparaturarbeiten durchführen - auch die Ordnung, Sauberkeit und Atmosphäre schaffen.

3. Kaufvertrag

Die Mitwirkung eines Notars bei einem Kaufvertrag ist für eine Immobilie rechtlich vorgesehen.

Halten Sie auch alle vorgeschriebenen Unterlagen bereit.

Bewertung

Welche Faktoren beeinflussen den Immobilienwert?

Was sind nun die ausschlaggebenden Faktoren im Hinblick auf den Immobilienwert? Kurz und knapp: Es geht um Lage, Gesamtzustand der Immobilie und deren Ausstattung.

Das Kriterium Lage setzt sich aus der Makro- und Mikrolage zusammen. Unter Mikrolage wird die Region, die Stadt und der betreffende Stadtteil verstanden. Die Mikrolage beschreibt die direkt Nachbarschaft der Immobilie. Daneben gibt es harte und weiche Bewertungskriterien.

Weiterhin spielt der Zustand der Immobilie eine wichtige Rolle. Das Dach, der Fenster und die Fassade sind bei der Betrachtung wichtige Größen. Umfangreiche Investitionen vor dem Verkauf - z.B.: Einbau eines modernen Badezimmers, das Verlegen hochwertiger Böden oder die Installation einer neuen Heizungsanlage - wirken sich positiv auf den Verkaufspreis aus.

Als weiteren wichtigen Punkt kommt es auf die Ausstattung an. Ein Kamin, Fußbodenheizung oder ein Wintergarten beeinflussen den Immobilienwert positiv.

Kaufen

Eine gebrauchte Immobilie zu kaufen kann viele Vorteile mit sich ziehen: Man kann sich das Haus anschauen und die Umgebung erkunden. Allerdings gibt es auch einige Punkte, die man beachten sollte.

Haus oder Wohnung? Wer auf Eigenheim-Suche ist kann sich diese Frage meist schnell beantworten. Die Entscheidung, ob es eine neue oder eine gebrauchte Immobilie werden soll, fällt da schon schwieriger. Sowohl Neubauten als auch Bestandsimmobilien bringen Vor- und Nachteile mit sich.

Ob eine neue oder gebrauchte Immobilie besser ist, lässt sich nicht pauschal sagen. Der vielleicht größte Vorteil neuen Wohneigentums besteht darin, dass die Instandhaltungskosten in den ersten Jahren nach Erwerb in der Regel sparsamer als bei einer gebrauchten Immobile sind.
Die Vorteile eines Neubaus

Ein Neubau bietet die Möglichkeit, auf die Entstehung des neuen Heims Einfluss zu nehmen. Individuelle Wohnwünsche lassen sich leichter realisieren. Bedacht werden sollte jedoch:

Wer wenig Zeit hat, kann den Bau eines Hauses/einer Wohnung nicht intensiv begleiten. Wer bislang nur Arbeits- oder Mietverträge unterzeichnet und selten mit umfassenden Verträgen oder Vertragsverhandlungen zu tun hat, könnte schnell an seine Grenzen stoßen.

Der bisweilen raue Umgangston auf Baustellen ist darüber hinaus nicht jedermanns Sache. Ein gebrauchtes Haus kann die bessere Lösung sein.